Gedanken - Fragen - Antworten 

Diese Homepage ist eine Ergänzung zu meiner Seite

  www.der-lebendige-atem.de     

Impressum und Datenschutzverordnung für alle Seiten auf  

www.dana-verlag.de

Bei Nutzung der Kommentarfunktion wird die Zustimmung zur Speicherung der IP Adresse verlangt. Ich weiß nicht warum die Telekom das in dieser Blog Form so angelegt hat, es scheint aber nur die sonst übliche Anmeldung zu ersetzen. Ich sehe die Adressen nicht. Nur die Telekom hat Zugang zu den IP Adressen. Natürlich lege ich  großen Wert auf den Schutz Deiner/Ihrer Daten. Daher aktualisiere ich im Rahmen der EU - Datenschutz-grundverordnung (DSGVO) meine Kommunikation. Ich speichere keine Daten, aber sollte ich Adressen erhalten und für Werbung einsetzen, richte ich mich natürlich nach den Datenschutzrichtlinien.

Ich werde hier in regelmäßigen Abständen  Einsichten veröffentlichen. Wer möchte kann mit mir in Kontakt treten . Ich werde darauf wenn möglich antworten.

Mein Weg der Selbsterforschung hat mir gezeigt, das ich aus jeder Erfahrung etwas lernen kann. Selbst vermeintliche Sackgassen waren lehrreich. Das Leben ist ein wunderbarer Lehrmeister. Alles was nicht erlöst ist, wo wir an Altem festhalten, wird unweigerlich auftauchen, da gilt es hinzuschauen.  

Warum nun diese Seite. Ich möchte kein Ratgeberbuch veröffentlichen und fühle doch einen Drang Erfahrungen mitzuteilen. Da bietet sich so ein Medium an. Mir gefällt das Leser mir ihre Kommentare direkt mitteilen können. Meine Seite ist zwar nur eine vorgefertigte Seite, aber für meinen Bedarf reicht es so. Menschen die meine Texte lesen, interessieren sich für Inhalte und nicht für Äußerlichkeiten.

Ich habe sehr früh gemerkt, das es etwas in mir gibt, was nicht wirklich ich selber bin. Damals kannte ich nur psychologische Lösungsansätze und habe mich dann für die Primärtherapie als radikalste Möglichkeit für mich entschieden. Ich habe alles in Frage gestellt und als mögliche Konditionierung untersucht. Dabei habe ich erkannt, das unser Leben immer wieder darum kreist Liebe und Anerkennung zu bekommen. Fehlende Liebe bedeutet Schmerz, den wir versuchen zu vermeiden, dadurch entstehen die Abwehrmechanismen. Primärtherapie bedeutet nun sich auf diesen Schmerz einzulassen, gerade die Gefühle die normalerweise vermieden werden zuzulassen dann zu untersuchen und letztendlich die Gedankengebäude, alte Muster, die Weltsicht die dahinter steht, zu finden und auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Dieses zulassen von dem was im Moment auftaucht, hat mich immer mehr geöffnet. Diese Offenheit, Nacktheit habe ich als das erlebt, was ich wirklich bin. Leider bin ich im Kontakt mit anderen immer wieder in dieses "andere" gerutscht. Natürlich habe ich das untersucht und oft genug auch auflösen können. Mich hat der Therapeutische Ansatz nur nicht mehr wirklich befriedigt und ich habe nach anderen Möglichkeiten gesucht. Erst beim Spirituellen finde ich Erklärungsmodelle die meine Erfahrung spiegeln. Der Begriff Ego oder Ich-Geist erklärt dieses Andere in mir. Die Erklärung, das ich in Ego Identifikationen rutsche macht es leichter diese alten Muster zu durchschauen und aufzulösen. Die in der Offenheit erfahrene Verbindung zum Geist der alles durchdringt löst Ängste die immer noch im Verborgenen wirken.  

 


22. September 2018, 15:06

Konkurrenz

Konkurrenz ist in unserer Gesellschaft, so normal, das wir es in vielen Ausprägungen gar nicht wahr nehmen. Ich benutze immer wieder dieses Besonders sein, weil das gerade aus Konkurrenz Gedanken kommt. Es ist dieses besser sein als andere. Das drückt sich in der Eso Szene ja manchmal sogar in, mein Lehrer ist besser als dein Lehrer, aus. Es ist so absurd ; jeder ist da wo er ist und da gibt es kein besser oder schlechter, nur das so sein, wie man ist. Wir lernen und auch da, jeder wo er ist und in dem Tempo in dem er lernt. Es ist nicht alles wirklich intelligent, was es da so gibt, aber das ist etwas anderes. Konkurrenz trennt - ich merke, das z.B.wenn ich das Gefühl habe die besseren Argumente zu haben, das ich nicht mehr zuhöre und automatisch in den Rechthaber rutsche. Dann bin ich nicht mehr verbunden. Ich kenne dieses besser sein schon aus meinen Anfängen als Primärtherapeutin. Wer Primärtherapie ausreichend gemacht hat war ein realer Mensch und damit besser als andere. Genauso wurde man auch manchmal von Klienten angesehen. Da konnte es passieren, das sich das eigene Verhalten an die Vorstellung, wie ein realer Menschen zu sein hat, anpasst und schon reagiert man nicht mehr frei aus dem Moment. Das, so nicht mehr mitzuspielen hat manchmal den Preis, das die Klienten wegbleiben. Das wird mit der Erleuchtung ähnlich sein und klare und freie Lehrer haben nicht unbedingt eine große Anhängerschaft.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


30. August 2018, 11:11

Unzufriedenheit

Mich erschüttert immer wieder die Unzufriedenheit vieler Menschen. Dabei gibt es doch auch recht einfache Möglichkeiten, wenigstens etwas von dieser ständigen Belastung aus dem System zu nehmen. Wir brauchen doch nur diese, vom Verstand immer wieder an unsere Wahrnehmung angehängten Urteile, wie - das ist schlimm, das ist schlecht, das sollte nicht so sein u.s.w., weglassen oder wenigstens überprüfen ob es wirklich wahr ist Allein das mindert Unzufriedenheit und Ärger. Der Anteil im Verstand, der diese Urteile fällt bringt natürlich auch ausreichend "Beweise", dass all das wahr ist. Wir haben diesen Verstandesanteil früher immer den Miesmacher genannt, was den Effekt ganz gut umschreibt.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Juli 2018, 12:10

Lebendigsein

In tiefen Erfahrungen fällt mir auf, dass ich um mich zu schützen nach irgendetwas greife. Das wird mit der Zeit zu Mustern, Abwehrstrategien und wie immer wir es nennen wollen. Das was ich bin, diese Einfärbung des Lebendigen Sein, verschwindet durch dieses nach etwas greifen. Da ist auf einmal das was wir Ego nennen da. In meiner Zeit, wo Ego das Normale und Sein nur in kurzen Momenten da war, war es zwar nicht angenehm aber nicht so wie ich es heute erlebe. Da ist dieses Unangenehme unzufriedene Etwas, was zu nichts anderem gut ist, als die Lebensfreude zu verdunkeln, wirklich wie etwas Fremdes. Wenn wir loslassen und dem Leben die Führung überlassen ist dieses Grundgefühl der Freude immer da. Selbst dann wenn die Umstände nicht angenehm sind. Ich habe nie verstanden, das dieses Festhalten am Ego selbst bei Menschen die an sich arbeiten wollen, manchmal so stark ist. Ego sucht Übereinstimmung und schreckt auch nicht davor zurück, daran zu arbeiten, andere genauso unglücklich zu machen, wie es selber ist. Was für eine Verschwendung der kostbaren Lebenszeit. Anstatt das was uns gegeben ist kreativ in unserem Leben umzusetzen.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


23. Juni 2018, 12:22

Die Schönheit der Welt

Ich lerne ständig dazu, dass bedeutet für mich Wachstum. Meine Erfahrung wird reicher und tiefer. Die Schönheit der Welt erfüllt mein Herz. Liebe zu dem was ist strömt und überwältigt machmal, es ist wunderbar und dann taucht, wie aus heiterem Himmel wieder irgendetwas aus dem Ego auf. Bin ich wirklich da, sehe ich es und greife es nicht auf. Es passiert auch immer mal wieder, das ich erst in einer Verstrickung aufwache. Zu bemerken ist es immer, an Unzufriedenheit - nicht in Freude sein. Früher habe ich alles in Atemsitzungen geschehen lassen und in der Vertiefung die Lösung gefunden, heute reicht es oft nur noch hinzuschauen und den Mechanismus zu sehen. In manchen Weisheitswegen wird diese Arbeit an den Ego Strukturen, die ich in der Gefühlsarbeit gemacht habe, nicht angesprochen. Ich weiß nicht ob die Vertiefung stattfinden kann, ohne Arbeit an den Strukturen. Ich komme natürlich aus der Psychologischen Richtung und das hat mich sicher geprägt, aber mir kommen mache Aussagen einfach schräg, etwas verrückt vor. Vielleicht sehe ich da nicht weit genug.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


04. Februar 2018, 16:35

Schuldzuweisung


Schuldzuweisungen dienen ausschließlich der Abwehr von Schmerz. Es sagt irgendjemand etwas, was mir weh tut - die Reaktion des Ich Geist ist dem anderen Schuld zu zuweisen, vermeintlich ist es so leichter oder ich habe ja recht damit.
Fühle ich stattdessen den Schmerz und drücke es authentisch aus, bin ich im Fluss mit dem was ist. Im Gegensatz dazu - die Schuldzuweisung ist Widerstand und verursacht Verbitterung, auf jeden Fall habe ich mich verschlossen - damit ist der Fluss unterbrochen.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


24. Januar 2018, 12:00

Gefühlsarbeit

Ich habe ja immer mit Gefühlen gearbeitet. Das Fühlen ist für mich der Schlüssel, der in die Tiefe führt. Es bedeutet natürlich wirklich den Schmerz zuzulassen, da nur dann das authentische Gefühl auftaucht und nicht das, was die Konditionierung aus Gefühlen gemacht hat. Ich habe nur so zu meinem Traum gefunden. Es ist nicht einfach aus diesen Verwicklungen auszusteigen. Es gibt überall Menschen, die meinen besser zu wissen, was das richtige für einen ist. Was letztendlich bedeutet, das sie mich kontrollieren wollen, dass ich so sein soll, wie sie es sich vorstellen. Es ist so ungeheuer wichtig im eigenen Innen zu forschen, nur da ist der Zugang zur Wahrheit.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Dezember 2017, 15:54

Habgier und Neid

Es gibt menschliche Anteile wie Habgier und Neid, mit denen ich nie klargekommen bin. Ich verstehe die Mechanismen, aber hatte nie Verständnis für die Menschen die in diesen Strukturen festsaßen. Wenn ich meine Gefühl tiefer untersucht habe fand ich bei mir den Gedanken: Habgier und Neid können Menschen zu schrecklichen Taten verführen und das hat mir Angst gemacht. Erkennt nun aber so ein Mensch seinen Neid oder seine Habgier und bereut die daraus folgende Tat, ist für mein Gefühl wieder alles in Ordnung und mein Wohlwollen und Verständnis ist wieder da.
Auch Habgier und Neid kommen letztendlich aus der Angst nicht geliebt zu sein, was in der Tiefe bedeutet nicht da sein zu dürfen, nicht so gewollt zu sein wie man ist. Letztendlich immer Todesangst. Darüber wird dann, wenn ich das hätte oder wäre, würde ich geliebt und alles ist o.k, gepackt. Habgier und Neid führen im Extrem manchmal zu Gewalttaten, um zu erreichen was man unbedingt haben muss oder anderen nicht gönnt.
Wird nun aber erkannt, dass die vermeintlich fehlende Annahme in der Tiefe immer da ist, fallen diese Auswüchse des Ego weg. In diesem Angenommen sein ist Stille, Freude, Liebe. Dieses Grundgefühl von Angenommen Sein ist Urvertrauen.
Jeder der sich auf seine Tiefe einlässt mit all dem Schmerz der auch da ist, findet dieses Angenommen sein.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


02. Dezember 2017, 17:28

Unbehagen

Ich spüre immer mal wieder Unbehagen, wenn ich esoterische Angebote entdecke, wo es sehr deutlich um Business geht. Ich weiss noch aus meiner therapeutischen Zeit, wie schwierig für mich die Verbindung, Geld verdienen und Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen war. Natürlich musste ich für meine Zeit Geld verlangen, aber dieses Menschen ein Hilfsangebot schmackhaft machen und dann das Preisschild ran hängen. Da ist soviel Marketing im Spiel. Es wirkt wie das Geschäfte machen aus der normalen Wirtschaft, wobei In der Wirtschaft jeder informierte Mensch weiss, das die Werbung zum Kaufen manipulieren soll. Die Esoterik kommt mit einem anderen Anspruch und das verdeckt die Geschäftemacherei. Die Kehrseite ist, Angebote die ohne laute Werbung auskommen wollen, fallen kaum noch auf. Wie überall das Laute wird eher gesehen wie das Leise - leider.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


10. November 2017, 16:58

Schönheit

Es tauchen immer mal wieder Beiträge auf, die ich veröffentlichen könnte. Nur dann tragen mich meine Schritte in den Garten und nicht an den Computer. Ich gestalte und pflege und grabe und spüre, dass etwas Schönes schaffen oder entdecken, mir unheimlich viel Freude macht. Unser Haus und Gartenprojekt schreitet voran, alles wird von Jahr zu Jahr immer schöner. Natürlich erreiche ich mein grosses Vorbild die Natur nicht wirklich aber auch hier ist Entwicklung.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Oktober 2017, 16:13

Verantwortung

Die Entwicklung beginnt mit der Übernahme von Verantwortung für den inneren Raum. Nicht mehr dieses du hast mir das angetan, sondern was habe ich daraus gemacht. Ich habe Jahre vor und am Anfang der Primärtherapie damit verbracht, meine Eltern für alles vermeintlich schlechte in mir verantwortlich zu machen. Den Schmerz der Verletzungen fühlen, hat immer mehr in die Tiefe geführt und damit auch in die Liebe, die ich für meine Eltern empfinde. Danach wurde mir bewusst, das ich mich gerade von der Liebe mit den Schuldzuweisungen abgetrennt habe. Ich habe gelernt die Muster zu erkennen, die ich aus den Geschichten der Vergangenheit entwickelt habe, um mich damit zu schützen. Es waren meine Muster und damit meine Verantwortung. Natürlich haben meine Eltern vieles nicht so getan, wie das Kind es gebraucht hätte, aber sie haben ihr möglichstes gegeben.

Gonda Sewald

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 5